Die Macht der Gedanken – in Zusammenhang mit „The Work ®“ nach Byron Katie

Von Anja Kraus, HR Business Partner Senior WSE und Inhaberin denk NEU. Würzburg, März 2018

Hier geht es zum Artikel als PDF

 

Diesen Artikel möchte ich unseren Gedanken widmen, denn täglich sausen bis zu ca. 60.000  Gedanken durch unseren Kopf. Ein Thema, auf das sich ein bewusster Blick also lohnt. Das Thema: „Gedanken“ ist auch Inhalt vieler weltweit benutzter Sprichwörter oder Zitate:

„Der Glaube versetzt Berge“
oder

„Achte auf Deine Gedanken, Sie sind der Beginn Deiner Taten“
– Chinesisches Sprichwort –

oder ein bekanntes Zitat  von Henry Ford:
„Egal, ob Du denkst Du schaffst es, oder Du schaffst es nicht – Du wirst in jedem Falle Recht behalten“.

Demzufolge können Gedanken durchaus etwas mächtiges sein,  und auch der Inhalt unserer Gedanken hat  einen Einfluss auf das Gelingen oder Scheitern einer Sache. Vor wichtigen Terminen und Lebensereignissen motivieren oder demotivieren wir uns über die Gedanken indem wir das erwünschte Ergebnis als machbar bewerten, oder unter der Kategorie „sowieso zum Scheitern verurteilt“ einordnen.

Durch unsere kontinuierlichen gedanklichen Bewertungen steuern wir unsere Emotionen und beeinflussen somit unsere Aktionen, Reaktionen und unser Wohlbefinden.

Eine kleine Geschichte

Ein Auszug aus dem Buch: „Lieben, was ist“ von Byron Katie, Begründerin von The Work ®, zeigt wunderbar auf, wie das Bewertungssystem laufen kann:

„Als ich eines Tages in einem nahe gelegenen Restaurant auf die Toilette gehen wollte, kam gerade eine Frau aus der einzigen Toilettenkabine. Wir lächelten uns an, und während ich die Tür schloss, begann sie zu singen und sich die Hände zu waschen.

„Welch eine schöne Stimme“, dachte ich. Während ich dann hörte, wie sie hinausging, bemerkte ich, dass der Toilettensitz ganz nass war. „Wie kann man nur so rücksichtslos sein?“, dachte ich. „Und wie hat sie es nur geschafft, über den ganzen Sitz zu pinkeln? Hat sie sich darauf gestellt?“

Dann wurde mir klar, dass sie ein Mann war – ein Transvestit, der mit Kopfstimme im Damenwaschraum gesungen hatte. Es schoss mir durch den Kopf, ihr (ihm) nachzugehen und zu sagen, was für eine Schweinerei sie (er) hinterlassen hatte. Während ich den Toilettensitz säuberte, überlegte ich, was ich ihr (ihm) sagen würde. Dann betätigte ich die Spülung. Das Wasser schoss aus der Toilettenschüssel hoch und spritzte über den Sitz. Und ich stand nur da und lachte.“

Als ich diese Geschichte vor 3 Jahren bei meiner Systemischen Coach Ausbildung das erste Mal hörte, lachte ich einerseits und ertappte mich andererseits gleich dabei, dass ich doch selbst desöfteren Schlüsse in Situationen gezogen hatte und andere Personen dann möglicherweise zu Unrecht mit einem Thema konfrontierte.

Wie ging es Dir beim Lesen dieser Geschichte? Kennst Du solche Situationen?

Was passiert, wenn Du Dir ein Bild über eine ähnliche Situation, wie beschrieben, gemacht hast? Wirst Du emotional? Behältst Du die Emotionen für Dich, oder konfrontierst Du Deine Umgebung damit?

Positive oder negative Prägung?

In jedem Falle bewerten wir jede Situation, die wir erleben, rational oder irrational. Ob unsere Bewertungen eher sachlich, emotional, positiv oder negativ ausfallen, hängt von den Prägungen unseres Lebens, sowie unserem Selbstwert ab.

Sind wir es gewohnt, uns anderen gegenüber wohlwohllend zu verhalten und eher ein positiv ausgerichteter Mensch, hinterfragen wir das, was wir sehen zunächst.

Sind unsere Verhaltensmuster eher durch negative Erlebnisse und Unsicherheiten geprägt, fällen wir zumeist schneller ein negatives Urteil und verhalten uns dem Gegenüber auch entsprechend abweisend und beschuldigend.

Solltest Du das nächste Mal in eine solche Situation kommen, prüfe Dein Bewertungssystem nochmal für Dich, bevor Du Aktionen folgen lässt.

Ich wünsche Dir in jedem Falle schon heute viel Spaß beim Ausprobieren und beim in Dich Hineinschmunzeln, wenn Du wieder einmal eine solche Geschichte, wie oben beschrieben, erlebst!

Mehr zur Coaching Methode „The Work ®“ nach Byron Katie unter diesem Link.

 

Bildnachweise: 
Luftsprung: fotolia, Man jump through the gap on sunset fiery background. co by wassiliy
Kind: fotolia, Happy child playing with toy airplane, co by Sunny studio
Herz: fotolia, Broken heart, co by aytuncoylum
Frau: fotolia, Halten Sie, co by DDRockstar
Chef: fotolila, Angry aggressive businessman in the office, co by Elnur
Baum: denk NEU. Anja Kraus
Hintergrund: Canva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.